Hercule Le Rat

Sie saßen abends auf dem Sofa vor dem Fernseher. Was eigentlich keiner besonderen Erwähnung bedurfte, weil sie das beinahe jeden Abend taten: Ein beinahe erwachsener 29-jähriger Mann und seine in diesem Moment leicht überfressene Plüschratte, wie so viele in Berlin.

Niemand im wilden Multikulti-Norden Berlin-Neuköllns scheint sich mehr daran zu stören, dass neben dem eher blässlichen Webdesigner und Langzeitstudenten Bastian auch noch die höchst lebendige Plüschratte Hercule in die Nachbarschaft eingezogen ist.

Ob bei seinem Herzensthema Mülltrennung und Recycling, in seiner Lieblingspizzeria um die Ecke, im Kontakt mit den manchmal sehr eigentümlichen Nachbarn im rauhen Neuköllner Kiez – Plüschratte Hercule ist immer omnipräsent, fordernd, manchmal auch anstrengend und wird dabei doch von allen als vollwertiges Mitglied der Gemeinschaft akzeptiert und von vielen ins Herz geschlossen. Und sei es nur wegen seiner rekordverdächtigen Umsätze in den Pizza- und Dönerläden entlang der gleichwohl bunten wie grauen Karl-Marx-Straße zwischen Karstadt am Hermannplatz und der Berliner Ringbahn.

Hercule kennt Leistungssport nur aus dem Fernsehen oder als Beobachter vom Gepäckträger eines Rennrades. Sein Versuch, im maßgeschneiderten Neoprenanzug auf dem wellenumtosten Berliner Müggelsee Stand-Up-Paddling zu üben, endet mit einer klatschnassen Pleite. Er liebt Kitsch, Troddeln, Pekingoper und Pekingente.

Zusammen erkunden Hercule und Bastian das heimische Berlin, als Touristen verkleidet in der Berliner Mitte, beim chaotischen Dinner-Theater oder im hippen Hipster-Pop-Up-Restaurant. Und sie wagen sich sogar über die Stadtgrenzen hinaus ins kodacolorfarbene Brandenburg.

In 54 Kurzgeschichten folgt “Hercule Le Rat – Leben mit meiner Ratte” den Erlebnissen der beiden Hauptprotagonisten Hercule und Bastian im heimischen Berlin-Neukölln, in ihrem Aktionsradius zwischen Sofa, Fernseher und Kühlschrank, der arabischen Pizzeria um die Ecke und der türkischen Döneria eine Straße weiter.

“Eigenlob stinkt!”, rief Hercule aus dem Wohnzimmer in die Küche herüber. Bastian erschrak. “Du hast vergessen, das Bildschirmstreaming auf den Wohnzimmerfernseher auszuschalten. Was schreibst du da?” Bastian stotterte: “Ich… ich wollte endlich mal mit dem Roman anfangen, der mir schon so lange im Kopf herumspukt.” “Und dann beginnst du mit einer Einleitung, die selbst Rosamunde Pilcher zu peinlich wäre?” “Ich… ich wollte erstmal das erste Setting setzen.” “Das vollkommen unrealistisch! Wir wohnen in Berlin-Neukölln und nicht am Meer. Und unser Sonnenuntergangsblick geht über den Hinterhof zu den Mülltonnen am Haus gegenüber. Das ist romantisch, aber ganz sicher nicht still!”

Das ganze Universum von Hercule Le Rat gibt es auf www.herculelerat.de

Hercule Le Rat – Leben mit meiner Ratte von Bastian Richter gibt es überall, wo es Bücher gibt, als Taschenbuch, Hardcover und eBook für Kindle, Tolino & Co

Hercule Le Rat – Irrungen und Wirrungen auf Ratwick Castle von Hercule Le Rat als kostenloses eBook auf www.herculelerat.de/ratwickcastle